eiko_icon Bergung eines Tankschiffes


Einsatzart: Techn. Hilfe > sonstige techn. Hilfeleistung
Einsatzort: 2103; Donau Vorbecken Einlaufbauwerk
Datum: 07.02.2017
Einsatzbeginn: 07:30 Uhr
Einsatzende: 20:30 Uhr
Alarmierung über: Persönlich
Mannschaftsstärke: 17
eingesetzte Kräfte :

FF Langenzersdorf
Polizei
    FF Klosterneuburg
      BF Wien
        FF St. Andrä/Wördern
          Schifffahrtsaufsicht
            MA45 - Wiener Gewässer

              Fahrzeuge : Kommando  Tanklöschfahrzeug 1  Versorgungsfahrzeug  Versorgungsfahrzeug 2  Kommando 2  Boot 1  
              Technischer Einsatz

              Bereits seit mehreren Tagen saß der Diesel Tanker manövrierunfähig auf der Donau kurz vor Wien fest. Am 7. Februar konnte endlich mit der Bergung begonnen werden.

              Der Öltanker war bei Langenzersdorf auf die Geschiebeleitschwelle aufgefahren und saß auf diesem Steinwurf fest. Aus eigener Kraft konnte sich der Tanker nicht mehr losreißen. Es wurde ein 2. Tankschiff angefordert welches genug Öl abpumpen sollte, damit sich der Tanker hebt und seine Weiterfahrt von selber antreten kann.

              Nachdem nicht ersichtlich war ob der einwandige Tanker beschädigt war, oder ob es bei den Bergemaßnahmen nicht zu Beschädigungen kommt, wurde die Feuerwehr mit der Errichtung von Ölsperren beauftragt. Kurz vor 8 Uhr trafen die Freiwilligen aus Langenzersdorf, Klosterneuburg und St. Andrä/Wördern am Donauufer ein und begannen mit den Vorbereitungen für ihre Aufgabe.

              Durch die hervorrangende Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Wien konnten innerhalb kurzer Zeit genügend Ölsperren organisiert werden um gegebenenfalls austretenden Diesel auffangen zu können. Bereits Tage zuvor wurde die Donauabzweigung in den Marchfeldkanal vor einem möglichen Kraftstoffaustritt geschützt.

              Durch die Feuerwehren Klosterneuburg, Langenzersdorf und Wien wurde die Ölsperre am Ufer befestigt und in einer großen Bucht unterhalb des Tankers angelegt. Die Absicherung der Einsatzstelle wurde von der Schifffahrtaufsicht übernommen.

              Gegen Mittag traf das 2. Tankschiff ein, welches auch unverzüglich mit dem Abpumpen begonnen hatte. Nach fast 5 Stunden Pumparbeit wurde die Hälfte der 300m³ Diesel abgepumpt. Das reichte aus, dass sich gegen 17 Uhr das auf Grund gelaufene Schiff wieder so weit gehoben hatte, dass die beiden Tanker, ohne der Gefahr eines Dieselaustrittes, auf den Weg nach Korneuburg zum Tanklager der Firma MOL machen konnten.

              Während sich der halbvolle Tanker weiter Strom aufwärts bewegte, begann die Florianis mit dem abbauen der Ölsperren und dem versorgen ihrer Geräte.

              Währrend der gesamten Bergungsdauer kam es glücklicherweise zu keinerlei Austritt von Treibstoff oder anderen Betriebsmitteln.

               

              Nach 12 Stunden im Einsatz durften die Freiwilligen in ihren verdienten Feierabend starten.
              Insgesamt waren knapp 100 Kräfte der Feuerwehr mit 28 Fahrzeugen im Einsatz.

              Die Feuerwehr Langenzersdorf bedankt sich an dieser Stelle nochmals für die Unterstützung der eingesetzten Wehren und für ausgezeichnete Zusammenarbeit mit allen beteiligten Organisationen.

               

              Einsatzbilder

               

              © Freiwillige Feuerwehr - Langenzersdorf
              Unternehmensgegenstand: Wahrnehmung der Aufgaben im Sinn des NÖFG, Dienstordnung und Dienstanweisungen des NÖLFV.
              Diese Homepage ist ein elektronisches Informationsmedium über den Aufbau, die Organisation sowie Geschehnisse der FF Langenzersdorf.
              Organ gem. §41 NÖFG 2016: Kommandant HBI Stefan Janoschek, Mitgliederversammlung
              Veröffentlichung oder Vervielfältigungen von Texten und Fotos dieser Homepage nur nach ausdrücklicher Zustimmung der FF Langenzersdorf.
              Als Hersteller der Fotos gilt die Freiwillige Feuerwehr Langenzersdorf. Auf § 74(1) Urheberrechtsgesetz zum Schutz von Lichtbildern wird hingewiesen
              Impressum