Gruppe 3 - Menschenrettung aus KFZ

Am Sonntag den 13.03.2016 befasste sich die Gruppe 3 mit der richtigen Menschenrettung aus KFZ.

Um Personen, die in Fahrzeugen eingeklemmt sind, rasch und effizient helfen zu können, ist es notwendig, den Umgang mit den Geräten regelmäßig zu üben.

Die Übung wurde in zwei Stationen unterteilt.

1. Station - Hydraulischer Rettungssatz

Bei der ersten Station wurden die Grundlagen für den Umgang mit dem hydraulischen Rettungssatz wiederholt sowie diverse Techniken und Tricks vorgezeigt und selbstständig probiert. Der sichere Umgang mit den Geräten sowie das Beherrschen der Techniken sind die Grundlage, um eingeklemmte Personen rasch aus ihrer Zwangslage zu befreien.

2. Station - PKW-Bergung mit VF

Bei der zweiten Station wurde der richtige Umgang mit den Kran des Versorgungsfahrzeuges beübt sowie die Absicherungsmaßnahmen wiederholt. Im Anschluss wurde die Rettungstechnik "Achsengerechte Bergung" praktisch beübt.

 

 

Einsatzleiterschulung - Rechtliche Grundlagen für den Einsatz

Am 8. März fand im Anschluss zu den beiden Brandeinsätzen im Feuerwehrhaus die zweite Einsatzleiterschulung dieses Jahres statt. Aus dem Umstand, dass die rechtlichen Belange im Feuerwehrwesen einen immer größeren Platz einnehmen, widmete sich diesmal die Ausbildung den rechtlichen Grundlagen für den Feuerwehreinsatz.

HBI Stefan Janoschek, OBI Florian Rogner sowie FJUR Christian Drapela präsentierten in ihrem drei - stündigen Vortrag unter anderem die rechtlichen Bestimmungen zum Einsatzleiter, die Rechte und Pflichten im Einsatzfall sowie die jeweiligen Änderungen durch das am 1. Jänner 2016 neu in Kraft getretenen Niederösterreichischen Feuerwehrgesetz 2015.

Dabei wurde auch zu den einzelnen Einsatzarten wie Fahrzeugbergung, Baumschnitt, Türöffnung, Nutzwasserversorgung und Gewässerverunreinigung erläutert, worin der gesetzliche Auftrag der Feuerwehr im Sinne der Feuer- und Gefahrenpolizei (§ 3 NÖ FG 2015) besteht. Abgerundet wurde der Vortrag durch Besprechung von verschiedensten Einsatzszenarien sowie der praktischen Vorgehensweise im Brand- oder Gefahrenfall.

Gruppe 4 - Grundlagen Branddienst

Am 28.02.2016 fand die erste Ausbildung der Gruppe 4 statt.

 

Das Thema „Grundlagen Branddienst“ wurde vom neuen Gruppenkommandanten Pascal Indra mit Unterstützung von Wolfgang Nikolaus in zwei Stationen abgearbeitet.

Station 1: Angriffsleitung

Station 2: Wasserversorgung, wasserführende Armaturen

 

Bei der ersten Station wurde das Auslegen einer Angriffsleitung mit Verteiler geübt. Dies ist die Basis für nahezu jeden Brandeinsatz (z.B.: Wohnungsbrand). Hier konnten vor allem die Neuzugänge die Wichtigkeit der Teamarbeit erkennen.

 

Die zweite Station beschäftigte sich mit der Wasserversorgung eines Tanklöschfahrzeuges über einen Hydranten. Diese Grundaufgabe muss von jedem Feuerwehrmitglied beherrscht werden. Im Anschluss wurden diverse wasserführende Armaturen (Strahlrohre, Hydroschild) praktisch beübt.

 

An der Übung nahmen 15 Feuerwehrmitglieder teil.

Gruppe 3 - Technischer Einsatz

Am Sonntag den 14.02.2016 fand die erste Übung der neu zusammengesetzten Ausbildungsgruppe 3 statt.

Bei einem Großteil der Einsätze, welche die Freiwilligen der Feuerwehr Langenzersdorf zu bewältigen haben, handelt es sich um technische Einsätze im Orts- bzw. Autobahnbereich und daher ist die Vorbereitung auf diese Einsatzszenarien sehr wichtig. Die Gruppenübung wurde in zwei Stationen unterteilt. Die erste Station, beschäftigte sich mit den Absicherungsmaßnahmen sowie dem Ausleuchten von Unfallstellen, bei der zweiten Station wurden die Sicherungsmaßnahmen von verunfallten PKW’s  behandelt.

Station 1:

Die Sicherheit der Einsatzkräfte hat bei jedem Einsatz oberste Priorität. Um die Absicherungsmaßnahmen, zum Eigenschutz der Freiwilligen, sicher und schnell aufbauen zu können, beübte die Gruppe 3 die verschiedensten Einsatzsituationen (Ort, Freilandstraße und Autobahn). Besonderer Wert wurde auf die einzuhaltenden Sicherheitsabstände gelegt. In weiterer Folge wurde das Ausleuchten der Einsatzstelle beübt.

Station 2:

Bei der zweiten Station wurden die Sicherungsmaßnahmen für verunfallte Fahrzeuge wiederholt. Dabei wurden drei verschiedene Szenarien (Auto auf Räder, Auto in Seitenlage und Auto in Dachlage) dargestellt und die richtigen Absicherungsmaßnahmen beübt.

An der Übung nahmen 22 Mitglieder teil.

Gesamtübung

Am Sonntag den 14.02.2016 übte die Freiwillige Feuerwehr Langenzersdorf am Gelände des Bauhofes der Marktgemeinde Langenzersdorf. Übungsannahme war ein undichter Tankwagen mit einer leicht entzündbaren Flüssigkeit sowie eine Person, die bewusstlos in einem Schacht lag. Aufgabe war das Abdichten des lecken Tanks sowie die Rettung der verunfallten Person.

Für die effiziente Abwicklung wurde auf Anweisung des Übungseinsatzleiters der Einsatz in zwei Abschnitte unterteilt und eine Einsatzleitung aufgebaut. Zur Rettung der verunfallten Person stiegen 2 Feuerwehrmitglieder mit schwerem Atemschutz in den ca. 10 Meter tiefen Schacht. Die Rettung der Person erfolgte mittels Schleifkorbtrage und Rollgliss (Flaschenzug). In der Zwischenzeit wurde beim zweiten Einsatzabschnitt eine Sicherheitszone um den undichten Tankwagen eingerichtet und zusätzlich ein 2-facher Brandschutz aufgebaut. Zum Abdichten des Lecks ging ein Atemschutztrupp mit Schadstoffanzügen vor. Unterdessen wurde ein Deko-Platz für die im Anschluss notwendige Dekontamination aufgebaut.

Nach Übungsende erfolgte eine kurze Nachbesprechung, im Anschluss konnten sich die anwesenden Übungsteilnehmer einen Einblick von dem jeweiligen anderen Einsatzabschnitt schaffen.

Herzlichen Dank den anwesenden 40 Feuerwehrmitgliedern.

Winterschulung "Sicheres Arbeiten in Höhen und Tiefen"

Am Dienstag den 23.02.2016 fand um 1900 Uhr die Winterschulung der Feuerwehr Langenzersdorf statt. Zu Beginn der Ausbildung stellte sich das neu gewählte Bezirks- und Abschnittsfeuerwehrkommando vor. Im Zuge dessen wurde der Kommandant der Feuerwehr Langenzersdorf, Stefan Janoschek, HBI offiziell zum Unterabschnittskommandanten ernannt.

Anschließend wurde die Winterschulung mit 30 Mitglieder der Feuerwehr Langenzersdorf durchgeführt. Diese hatte den Schwerpunkt "Sicheres Arbeiten in Höhen und Tiefen". Dazu wurden drei Stationen aufebaut und von jeden Teilnehmer beübt:

-Arbeiten mit der Atemschutzabsturzsicherung sowie der neu angeschaffte Maskenfunk (Kommunikationsmöglichkeit Atemschutztrupp mit dem Gruppenkommandanten)

-Rollgliss und die Anwendung der Schleifkorbtrage und Rettungstuch

-5 Punkt Sicherheitsgurte mit inkludierten Abseilsystem (Lory)

Bei jeder Station hatten die Teilnehmer die Möglichkeit sämtliche Handgriffe auszuprobieren und deren Handhabung zu wiederholen. Die Feuerwehr Langenzersdorf bedankt sich für die hohe Teilnehmeranzahl sowie bei den Ausbildern für die Vorbereitung der Stationen.

Jahresrückblick 2015

Die Freiwillige Feuerwehr Langenzersdorf blickt wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Bei einer Vielzahl von Ausbildungen, Übungen und Veranstaltungen haben sich unsere Mitglieder im Jahr 2015 für das Wesen der Freiwilligen Feuerwehr Langenzersdorf engagiert und waren so als Mannschaft gut gerüstet für jeden Einsatz dieses Jahres. Wir sind froh, dass unsere Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen 2015 stets ohne größere Verletzungen von ihren Einsätzen heimgekehrt sind.

 

 

Der Christbaum muss im Wasser stehen

Unsere Kameraden der amerikanischen National Fire Protection Association zeigen in diesem Video eindrucksvoll wie wichtig es ist seinen Christbaum ins Wasser zu stellen. Christbäume die dauerhaft im Wasser stehen (täglich nachfüllen!) schauen nicht nur länger gut aus, sondern brennen im Ernstfall auch erheblich langsamer ab!
Also sollten sie ihren Christbaum schon besorgt haben, dann stellen sie ihn auch gleich in einen Kübel mit Wasser. Wenn das Christkind den Baum erst am Heiligen Abend bringt, dann schauen sie unbedingt nach, ob es auch den Christbaumständer mit Wasser gefüllt hat.

 

Die Feuerwehr Langenzersdorf wünscht allen Langenzersdorfern und Langenzersdorferinnen, seinen Mitgliedern und deren Familien eine ruhige, besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das kommende Jahr!

 

Schwerer Verkehrsunfall mit Fahrzeugbrand - Gesamtübung

Bei der monatlichen Gesamtübung der Freiwilligen Feuerwehr Langenzersdorf hatte der Übungsverantwortliche im November 2015 alle Register gezogen um seinen Kameraden eine realitätsnahe und herausfordernde Übungssituation zu bieten. Mit nur wenig Informationen über das bevorstehende Schadensereignis ausgestattet, setzten sich die voll besetzten  Einsatzfahrzeuge am 24.11.2015 um ca. 19:35 in Richtung Wertstoffsammelzentrum Langenzersdorf in Bewegung. Bei der Anfahrt wurde über Funk das veränderte Lagebild von "einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen" um ein Fahrzeug das zu brennen begonnen hat erweitert.

2 Mann der ersteintreffenden Mannschaft des Vorausfahrzeugs rüsteten sich daher umgehend mit Atemschutz aus. Nach dem Eintreffen am Übungsort erkundete der Einsatzleiter die Lage. Eines der am Verkehrsunfall beteiligten Fahrzeuge stand bereits im Vollbrand, das andere Fahrzeug war von der Straße abgekommen und auf einer Böschung um Stillstand gekommen. Die Insassen  (durch Puppen dargestellt) eingeklemmt und teilweise nicht ansprechbar. Neben dem brennenden Fahrzeug lag eine, mittlerweile erhitzte Gasflasche, ein verwirrter und aggressiver Hund lief an der Unfallstelle herum und ein unverletzter Unfallbeteiligter berichtete dass er zuvor noch ein kleines Mädchen gesehen hat das nun aber verschwunden ist. Gemäß dem Einsatzbefehl begannen die beiden Atemschutzträger den Fahrzeugbrand mittel Schaum aus dem Löschtrolli zu bekämpfen und entfernten die Gasflasche aus dem Gefahrenbereich, während die übrige Mannschaft begann sich um die eingeklemmten Passagiere zu kümmern. In den folgenden Minuten folgten die Fahrzeuge Tank1, Tank3, Rüst sowie Versorgung und wurden vom Einsatzleiter umgehend mit Aufgaben betraut. Sofort wurden Helfer zur Stabilisierung des besetzten Fahrzeugs sowie der Bergung der Insassen abgestellt, ein weiterer Löschtrupp unterstützte bei der Brandbekämpfung, zwei Feuerwehrmänner fingen den Hund ein um eine Gefährdung der Einsatzkräfte zu verhindern. Die Wasserversorgung für die Brandbekämpfung wurde sichergestellt und ein Suchtrupp für das vermisste Mädchen aktiviert. 

Ca. 20 Minuten nach dem Eintreffen am Unfallort wurde die Übung erfolgreich beendet. Nach einer ausführlichen Nachbesprechung wurden die Fahrzeuge geborgen und im Zeughaus die Einsatzbereitschaft der Mannschaft und der Einsatzfahrzeuge wieder hergestellt. 

Realitätsnahe Übungen sind wichtig um die Mannschaft der freiwilligen Helfer auf die möglichen Herausforderungen bei tatsächlichen Einsätzen vorzubereiten und so die eigene Sicherheit sowie eine rasche und erfolgreiche Rettung von beteiligten Personen sicher zu stellen.  

 

Feuerwehrmänner absolvieren Ausbildung zum Rettungsschwimmer

Von 21. bis 22.11.2015 absolvierten drei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Langenzersdorf den Rettungsschwimmer Helferschein als zusätzliche Ausbildung. Dabei handelt es sich um die erste Ausbildung im Bereich der Rettungsschwimmabzeichen. 

Der Kurs startete am Samstag im Stockerauer Hallenbad mit einer theoretischen Lehreinheit. In dieser wurde der grundsätzliche Aufbau der Österreichischen Wasserrettung erläutert und die wichtigsten Elemente besprochen. Nach einer kurzen Mittagspause wurden die notwendigen Rettungs- und Befreiungsgriffe im "trockenen" geübt. Somit war die richtige Umsetzung anschließend im Wasser garantiert. Im Anschluss wurde der Kurs ins Hallenbad verlegt wo alle Teilnehmer ihre bisherigen Schwimmkenntnisse beim 15 Minuten Dauerschwimmen unter Beweis stellen konnten. Als nächste Lehrinhalte wurden Tipps zum richtigen Tauchen sowie Korrekturen beim Schwimmstil besprochen. Mit den ersten Übungen im Wasser, bei denen unter anderem die gelernten Rettungsgriffe sowie der Transport von Personen im Notfall zum Einsatz kamen, war der erste Kurstag erfolgreich beendet. Am Sonntag mussten alle Teilnehmer ihr erlerntes Wissen bei der Prüfung unter Beweis stellen. Begonnen wurde mit der theoretischen Prüfung, danach standen unter anderem folgende Prüfungselemente am Programm: 100 Meter Schwimmen in Überbekleidung, 15 Meter Streckentauchen, Tieftauchen sowie jeweils 25 Meter Retten einer Person anhand unterschiedlicher Rettungsgriffe. Als Abschluss wurden die praktisch erlernten Befreiungsgriffe im Wasser abgeprüft. 

Erfreulicherweise haben alle Teilnehmer den Kurs und die abschließende Prüfung erfolgreich bestanden.

Die Jugendbetreuer der Freiwilligen Feuerwehr Langenzersdorf haben diese Ausbildung eigeninitiativ angetreten um auch im kühlen Nass für die Sicherheit der jungen Feuerwehrmitglieder sorgen zu können. Die Erfrischung in Badeteichen oder Bächen steht regelmäßig am Programm des jährlich stattfindenden Landestreffen der Feuerwehrjugend. 

Die Freiwillige Feuerwehr Langenzersdorf gratuliert Pascal Indra, Wolfgang Nikolaus und Michael Nikolaus recht herzlich zur erfolgreichen Absolvierung dieses Lehrganges.


© Freiwillige Feuerwehr - Langenzersdorf
Unternehmensgegenstand: Wahrnehmung der Aufgaben im Sinn des NÖFG, Dienstordnung und Dienstanweisungen des NÖLFV.
Diese Homepage ist ein elektronisches Informationsmedium über den Aufbau, die Organisation sowie Geschehnisse der FF Langenzersdorf.
Organ gem. §41 NÖFG 2016: Kommandant HBI Stefan Janoschek, Mitgliederversammlung
Veröffentlichung oder Vervielfältigungen von Texten und Fotos dieser Homepage nur nach ausdrücklicher Zustimmung der FF Langenzersdorf.
Als Hersteller der Fotos gilt die Freiwillige Feuerwehr Langenzersdorf. Auf § 74(1) Urheberrechtsgesetz zum Schutz von Lichtbildern wird hingewiesen
Impressum